Ballenstedt - Klosterkirche
Die heutige dreiflügelige Schloßanlage mit einem Nordflügel und einem östlich anschließenden weiteren Trakt steht an der Stelle des im
2.Viertel des 11. Jahrhunderts von Graf Esico von Ballenstedt gegründeten Kollegiatstifts.
Geschichtliche Daten:
Weihe der Kirche 1046. Umwandlung des Stifts 1123 in ein Benediktiner-Kloster und Beitritt zur Hirsauer KongregationEnde des 12.Jh. - Neubau der ehemaligen Klosterkirche als dreischiffige kreuzförmige Säulenbasilika;
Von ihr ist nur der Westbau und Teile der Krypta im Nordflügel des Schlosses sowie Reste der romanischen Klausur im Westflügel erhalten. Anschluß an die Bursfelder Reform 1486 und bauliche Instandsetzungen zu dieser Zeit.
Während des Bauernkrieges 1525 in Mitleidenschaft gezogen und danach säkularisiert.
Das Kloster diente im 16./17.Jh. teilweise für Wohnzwecke der Fürsten von Anhalt. Größere Umbauten nach 1690;
vor allem Anfang des 18. Jahrhunderts Erweiterung des zunächst kürzeren nördlichen Trakts östlich der als Schloßkapelle beibehaltenen Klosterkirche. 1748 - Bau des Nebenflügels anstelle der weitgehend abgebrochenen Klosterkirche. Neubau der Oberteile des östlichen Nebenflügels im Jahre 1810. Veränderung des Kircheninneren durch Einziehen von Zwischendecken 1951.