Kloster Gröningen - Klosterkirche **
Die Klosterkirche St. Vitus auf einer leichten Anhöhe, mit dem hohen romanischen Vierungsturm weithin sichtbar. Der Bau zählt zur ottonischen Epoche.
Geschichtliche Daten:
Gründung 936 vom Kloster Corvey aus. Aus der Zeitdes 10./11.Jh. ist ein korinthisierendes Kapitell erhalten, welches jetzt im westlichen Kapelleneinbau zu sehen ist. Im Zuge der Reformbewegung entstand Anf. des 12.Jh. ein Neubau: eine dreischiffige, flachgedeckte Basilika mit Querschiff, ausgeschiedener Vierung und quadratischem Chor. Um 1170 Einfügung einer Kapelle in den Mittelteil des Westbaus. Wiederherstellung 1831: der verkürzte Chor wurde gerade geschlossen, gleichzeitig die Vierungspfeiler und- bögen verstärkt. 1890 - Restauration des Äußeren des Klosters, des Inneren folgte 1902. Einige Fundamentzüge des ottonischen Gründungsbaus wurden 1934 aufgedeckt, sie könnten als Reste eines Saalbaus mit zellenartigen Flügelbauten ähnlich der Corveyer Mutterkirche gedeutet werden.