Halberstadt - Liebfrauenkirche ***
Die Liebfrauenkirche ist mit der kreuzförmigen dreischiffigen Basilika den hirsauischen Baugedanken verpflichtet. Der Chor mit nur wenig eingezogener, weiter Apsis, ist beidseitig begleitet von einem ebenso langen, apsidial geschlossenen Nebenchor.
Geschichtliche Daten:
Durch Bischof Arnulf als Augustinerchorherrenstift 1005 gegründet.
Von 1136-1147 Umbau unter Bischof Rudolf. Anbau der Taufkapelle 1170. Brand im Jahre 1179. Im 13.Jh. Wölbung der Ostteile mit dem ursprünglich durchlaufenden Querhaus und Vorblendung der flachen Pfeilervorlagen. Anlegung des jetzigen Westportals im 14.Jh. Einführung der Reformation 1591. Aufhebung des Stifts 1810. Restauration von 1840-1848 unter Beteiligung von F. V. Quast; seitdem evangelisch reformiert. Umfassende Wiederherstellung nach Kriegsschäden in den Jahren von 1946-1954.

Halberstadt - Dom ***
Seit mehr als 1.200 Jahren ist der
Dom St. Stephanus und St. Sixtus der geistliche
Mittelpunkt der Stadt und der gesamten Region.
Faszinierende Kunstwerke zeugen von seiner
bewegten Geschichte.
Die Domkirche, die Besuchern heute offen steht,
wurde zwischen 1236 und 1486 nach dem
Vorbild französischer Kathedralen errichtet.
Bedeutsamstes Ausstattungsstück ist die um 1210
entstandene monumentale Triumphkreuzgruppe,
ein Meisterwerk mittelalterlicher Bildschnitzer.
Geschichtliche Daten:
Weihung des ottonischen Nachfolgebaus 992 (der 859 geweihte karolingische Dom war 965 eingestürzt). Restaurierung 1179 nach einem Brand. Vom 13.Jh. bis Ende 15.Jh. entstand der bestehende Bau in ununterbrochener Bautätigkeit. Schaffung eines großen Radleuchters Anfang des 16.Jh., der in das Kirchenschiff herabhängt. Ende 16.Jh. Einzug der Reformation; aus dem Jahre 1592 stammt die Kanzel, die von den evangelisch gewordenen Domherren gestiftet wurde. Errichtung eines mächtigen Orgelprospekts 1718.