Hecklingen - Klosterkirche St. Georg u. St. Ponkratius *
Die Klosterkirche St. Georg und St. Pancratius ist eine der besterhaltenen romanischen Basiliken der Harzlandschaft. Der Baubeginn ist zwischen 1150 und 1176 anzusetzen und der Bauabschluss wurde etwa 1225/1230 erreicht.
Sie weist einen typischen sächsischen Grundriß auf: regelmäßige, aus dem Quadrat entwickelte kreuzförmige Anlage mit zweitürmigem Westbau. Das Äußere reich gegliedert durch Lisensen und Rundbogenfriese, an den Ecken Kantensäulchen.
Geschichtliche Daten:
Das ehemalige Benediktiner-Kloster wurde vor 1176 an den heutigen Ort verlegt.
Um 1230/1240 Einbau der Nonnenempore im Westquadrat des Mittelschiffs. Zerstörung der Klostergebäude durch einen Brand 1496, die Kirche wohl nicht beschädigt. Aufhebung des Klosters durch die anhaltinischen Fürsten in der 2.Hälfte des 16.Jh. Übergang des Besitzes an die Familie von Trotha im Jahre 1571. Die beweglichen Bildwerke wurden 1610 durch die calvinistische Bernburger Regierung bis auf geringe Reste vernichtet. Gesamtwiederherstellung 1883;