Dingelstedt - Huysburg **
Die Klosterkirche ist ein bedeutendes Denkmal niedersächsischer Baukunst auf der Grenze zwischen früh- und hochromanischer Architektur.
Der historische Bau ist eine dreischiffige kreuzförmige Basilika mit flachgedecktem, apsidial geschlossenem Chor und Querhausapsiden.
Geschichtliche Daten:
Das ehemalige Benediktiner-Kloster wurde von Bischof Burchard II. von Halberstadt 1084 gegründet, 1084 wurde es bestätigt und danach mit dem Neubau von Kloster und Kirche begonnen 1121 Weihung der Klosterkirche St. Maria. Anschluß des Klosters an die Bursfelder Kongregation 1444. Brand des Klosters im Jahre 1525, die Kirche blieb unbeschädigt. 1487 - Hinzufügung des zweitürmigen Westbaus mit steilen Helmen. Erhöhung der Dächer und südlicher Querhausgiebel 1492. Ausstattung der südlichen Vorhalle mit einer schlichten Stuckdecke 1756. Bau einer Orgel 1767 mit reichgeschnitztem Prospekt auf mehrfach geschwungener und auch an der Untersicht geschnitzter Empore. Von 1777 bis 1787 Veränderung des Hochaltars.
1804 - Aufhebung des Klosters. Die Klostergebäude im Süd-Osten d
er Kirche wurden 1825 zum großen Teil abgebrochen.