Memleben - Kloster und Kaiserpfalz **
An der südlichen Route der Straße der Romanik liegt Memleben, der Sterbeort sowohl König Heinrichs I. (+936) als auch seines Sohnes Kaiser Otto I. (+973). An diesem bedeutenden Ort befinden sich Reste zum einer Monumental-
kirche aus dem 10. Jahrhundert, zum anderen eine romantische Klosterruine aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts.
Bei der älteren Kirche handelt sich um eine doppelchörige Anlage, von der heute nur noch sehr wenige Reste (Langhauswand, Teile des südlichen Querschiffes, Mauerklotz) erhalten sind.

Der Grundriß ist archäologisch gesichert und

wird dem Besucher durch Pflasterung präsentiert. Weitere Infos unter: www.kloster-memleben.de
Zum anderen erwartet den Besucher die romantische Klosterkirchenruine, ein dazugehöriger nachempfundener, mittelalterlicher Klostergarten, ebenso wie umgebaute Klostergebäude. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle die spätromanische Krypta, die um 1200 entstanden ist und bis heute als einziger Raum der gesamten Klosteranlage im Originalzustand erhalten ist.
In den ehemaligen Klausurgebäuden befinden sich heute verschiedene Ausstellungsbereiche. Die museal genutzten Räumlichkeiten widmen sich der Baugeschichte der Klosteranlage, dem ottonischen Reisekönigtum und dem Alltag der Mönche in einem Benediktinerkloster. Ein nachgestelltes mittelalterliches Skriptorium ermöglicht den Einblick in die Buchherstellung und Buchmalerei im Mittelalter.In dem museumspädagogischen Bereich können Schulklassen, Familien und andere Gruppen in unser lebendiges Kloster eintauchen und sich durch erlebte Geschichte ein Bild von dem Leben in einem mittelalterlichen Kloster machen.