Blankenburg - Zisterzienserkloster Michaelstein **
Das Zisterzienser-Kloster ist 1147 als Tochter von Altenkampen gegründet und zunächst im oberen Klostergrund angesiedelt worden. Es wurde zwischen 1152 und 1167 an die heutige Stelle verlegt.
Geschichtliche Daten:
Um 1270: Entstehung des großen Kreuzhofes mit kreuzrippengewölbten Gängen. Beschädigung des Klosters 1525 u. 1533. Säkularisierung 1544, danach Einrichtung einer höheren Klosterschule. 1713 - Bau des Nordtores zum Klosterbezirk, welches einen reizvollen quadratischen Bau mit verjüngtem Aufsatz darstellt.
Die Klosterschule wurde 1717 mit einem Predigerseminar verbunden, das jedoch 1721 in ein Kollegiatsstift umgewandelt wurde. Erneuerung der Westflügel der Klausur im Jahr 1718; In der nördlichen Hälfte des Westflügels wurde die Hofkapelle eingerichtet - vermutlich nach Plänen von Hermann Korb: ein flachgedeckter Raum, der durch zwei Geschosse reicht und Hofloge dem südlichen Vorraum. Erste Sicherungsarbeiten am Westflügel wurden 1956 bis 1957 durchgeführt, um den fortschreitenden Verfall zu stoppen. Seit 1968 ist das Kloster ist Heimstatt für das
Telemann-Orchester Sachsen-Anhalts und beherbergt das Institut für Aufführungspraxis der Musik des 18. Jahrhunderts sowie ein Instrumentenmuseum.