Querfurt - Burg ***
Die Burg Querfurt ist eine Talrundburg, gelegen westlich über der Stadt am Steilabfall der Querfurter Platte.
Die Burg Querfurt ist mit ihren drei Bergfriten, Ringmauern und nachmittelalterlichen Befestigungen eine der ältesten und größten Feudalburgen Deutschlands, hervorgegangen aus einer weiträumigen befestigten Siedlung.
Die recht gut erhaltene Anlage bildet ein unregelmäßiges Rechteck, das nach Norden durch den Geländeabfall und nach den übrigen Seiten durch einen 6 m in den Muschelkalk eingetieften Trockengraben aus dem
14. Jahrhundert geschützt ist.
Geschichtliche Daten:
780 - vermutlich Sitz einer karolingischen Verwaltung
Um 899 als "Curnfurdeburg" genannt. Nach 1496 Stammsitz der Grafen von Querfurt; wechselnde Besitzverhältnisse nach Aussterben der Grafen von Querfurt im 30-jährigen Krieg heftig umkämpft. Die Reste einer inneren romanischen Ringmauer und der vollständig erhaltene äußere Bering aus der Zeit um 1380 mit dazwischenliegendem Zwinger umgeben die Kernburg.
Wehrtechnisch interessant sind die drei stattlichen Rondelle (Batterietürme) - erbaut von 1461-79.
In den Jahren 1663-1746: Residenz der Herzöge von Sachsen-Weißenfels-Querfurt.
1815 - Preußisch; Bis 1938 - Domäne.