Tilleda - Königspfalz Tilleda **
Die Königspfalz Tilleda wurde erstmals 972 urkundlich erwähnt. Sie hatte die Bedeutung als königlicher Pfalzort.
Geschichtliche Daten:
Im 14. Jahrhundert wurde sie von den Rittern Bart als Lehen verwaltet.
Im späteren Mittelalter wurden die Gebäude der Pfalz auf dem Pfingstberg aufgegeben. Durch Ausgrabungen ist die Situation verhältnismäßig gut bekannt, größere Reste über der Erde sind aber nicht erhalten geblieben.
--
Die ausgedehnte Anlage von ca. 350 x 250 m auf einen Bergsporn (Pfingstberg) südlich über den Ort am Fuße des Kyffhäuser bestand aus Vorburg und Hauptburg, die beide ummauert waren. Der Zugang erfolgte von Norden her innerhalb der Vorburg. Die Vorburg ist von vielen Grubenhäusern besetzt, man unterscheidet Wachhäuser, die dicht hinter der Mauer liegen, Wohnhäuser mit Öfen, Vorratshäuser und Häuser für gewerbliche Zwecke wie Eisenverhüttung, Tuchmacherei, Töpferei u.a. Die Hauptburg umfaßt die Wohn- und Repräsentationsgebäude der Pfalz.
Als größter Komplex treten die Kapelle mit einem anschließenden Profangebäude in Erscheinung. Die Kapelle war schon im späteren Mittelalter eine Ruine, an ihrer Stelle entstand im 15. Jahrhundert eine kleinere Kapelle.